Verkehrte Welt in richtigrum und umgekehrt.

Ich war früher mal Quotenfrau im Computerraum am Institut für Politikwissenschaft meiner Uni. Gemeinsam mit vier Nerds habe ich im so genannten CIP-Pool gearbeitet, Computerkurse über richtige Internetrecherche gegeben. Wir haben uns gut verstanden und zum Geburtstag haben sie mir ein No Ma’am T-Shirt geschenkt, was total nett und natürlich ironisch gemeint war, weil ich schon damals für feministische Pöbeleien bekannt… Read more →

Gute Nachrichten (und Serie, Filme und Spiele)!

Die Ferien sind fast vorbei, und ich kann nach einer wochenlangen Versuchsreihe bestätigen: AUCH EXZESSIVER MEDIENKONSUM VERURSACHT KEINE VIERECKIGEN AUGEN.   Denn wenn an diesem Gerücht etwas dran wäre, dann hätten wir nach diesen Ferien auf jeden Fall eckige Augen gehabt. Unsere Familie hat sich in diesen Ferien geopfert und es getestet. Heraus kommt ein bisschen schlechtes Gewissen und schöne… Read more →

Besser wissen statt Besserwissen.

„Also, ich verwende jetzt nur noch Seifenstücke, damit ich die Seifenspender aus Plastik nicht mehr habe. Mit jedem Einkauf wuchs mein schlechtes Gewissen. Jetzt kaufe ich die bei Lush.“ „Von Lush? Bei so großen Firmen müssen wir skeptisch sein. Da kannst du nicht darauf vertrauen, dass die Produktions- uns Arbeitsprozesse optimal laufen.“ „Ja, äh, Ein paar Mal habe ich die Seife… Read more →

Lieder, bei denen Sitzenbleiben unmöglich ist.

Heute Morgen sang mein Sohn ein Lied, dass der Mann und ich noch aus unserer Schulzeit kennen und eigentlich gehofft haben, dass es nicht mehr gesungen wird.   “Leise rieselt die Vier auf das Zeugnispapier. Fünfen und Sechsen dazu. Freue dich, sitzen bleibst du.   Traurig gehst du nach Haus Alle lachen dich aus Hört nur wie lieblich es schallt… Read more →