Kinderliteratur zur verfallenden Schmusedecke.

Wer schon mal ein Buch geschrieben hat, der hat auch schon tausendmal gehört, dass das jawohl jeder kann. Wenn ich sage, dass ich eigentlich Werbetexterin bin, aber drei Bücher geschrieben habe, dann sagen viele nicht “Das ist aber toll”, sondern eben auch etwas abfällig “Jajaja, wenn ich mal Zeit habe, dann schreibe ich auch ein Buch.”

“Jajaja, wenn ich das nächste Mal Zeit habe, dann transplantiere ich Nieren. Wollte ich auch immer schon mal machen.”

Wenn aber Leute sagen, sie wollen mal ein Kinderbuch schreiben, und sie haben vorher Marilyn Monroe geheiratet sowie Drehbücher, Theaterstücke und Prosa geschrieben, für die es Verfilmungen und Preise gab, sollten wir beide Augen zudrücken und dann schnell wieder aufmachen.

Miller, Arthur: Hannas Kuscheldecke. Illustration: Parker, Al. Die Gestalten Verlag (2017) Empfohlen ab 4 J.

Die kunstvoll drapierten Schnuffeltücher sollen wider Erwarten nicht zeigen, dass aus mir keine High End Fashionbloggerin mehr wird, sondern deutlich machen: Wir sind im Thema!

Im Buch geht es um die Geschichte von Hannas Kuscheldecke. Zu Beginn ist Hanna klein und die Decke groß und die Decke gibt ihr das Gefühl von Gemütlichkeit und Geborgenheit.

Es ist wie bei uns. Das Kind heisst anders und statt aus dem Fenstern starrt die Kleine mich an, aber hier wird auch geschnuffelt bis zum Einschlafen.

Die Kuscheldecke begleitet Hanna beim Größerwerden. Und während Hanna wächst, schrumpft die Decke.

Von allen Decken auf der Welt geht natürlich nur die Eine, und die auch noch langsam kaputt.

An diese Stelle möchte ich einfügen, dass meine Tochter inzwischen an der Hand Hautpartikel gebildet hat, mit denen die Schnuffeltücher von allein halten. Sie hat tatsächlich immer eins dabei (und einen Schnuller, aber das ist eine andere Geschichte). Wir haben zum Glück viele verschiedene Schnuffeltücher von Faye & Lou, das ist kein Affiliate Link oder so, nur der persönliche Hinweis auf sehr schöne Tücher. Seit Jahren schnuffeln sie die Kleine in den Schlaf, und auch, wenn sie am liebsten das blaue mit den weissen Sternen hat, das “ein bisschen geschnitten” ist, weil sie am Etikett die Schere ausprobiert hat, nimmt sie auch alle anderen. So können wir zwischendurch waschen und ganz ruhig bleiben, wenn wir eins verlieren.

Ich präsentiere das wichtigste Bild für die Kleine: Hanna, inzwischen so groß, dass sie eine ZAHNLÜCKE hat und Fahrrad fahren kann. Oder wie die Kleine schwelgerisch sagt: SIE IST SCHON SECHS!

Zurück zur Geschichte. Die Decke verschleisst in den Jahren immer mehr und wird unbemerkt auch weniger gebraucht. Ein paar Mal sortiert die Mutter sie aus, muss sie aber auf Hannas Wunsch wieder aus der Putzlumpenschublade holen. Irgendwann besteht die Decke tatsächlich nur noch aus ein paar Fetzen. Hanna legt sie auf die Fensterbank, auf der sie eines morgens eine Drossel bemerkt, die kleine Fäden aus der alten Decke zieht und damit wegfliegt. Sie will eigentlich nicht, dass der Vogel ihre Decke zerpflückt. Aber ihre Eltern erklären ihr, dass er aus den Fäden ein Nest baut. Am Ende der Geschichte hat sich die Drossel auch mit dem letzten Faden aus dem Staub gemacht und Hanna tröstet sich über die aufgelöste Decke mit dem Gedanken, dass jetzt kleine Vogelbabys auf ihr schlafen.

Happy End mit schlafenden, auf einer Kindergeschichte gebetetten, Vogelbabys.

 

Dieses Buch ist ganz unaufgeregt. Beim Vorlesen dachte ich zwischendurch, dass es vielleicht ZU ruhig ist, aber die schnuffeltuchaffine Kleine fand es toll, einem Mädchen beim ganz gewöhnlichen Großwerden zuzulesen, und ich mochte es sehr, mir beim Lesen Gedanken über die Zeit an sich zu machen und mir vorzustellen, wie meine Kleine wohl mit sechs ist und dann wollten wir, obwohl es für eine Dreijährige schon relativ viel Text ist, die Geschichte gleich noch einmal vorgelesen bekommen.

Das haben Arthur Miller und Al Parker wirklich gut gemacht, finde ich. Und noch was: Wenn ein Pulitzer-Preisträger schafft, ein großartiges Kinderbuch zu schreiben, dann kann das trotzdem nicht jeder.

 

Ich danke dem Kleine Gestalten Verlag für das Rezensionsexemplar.

  2 Replies to “Kinderliteratur zur verfallenden Schmusedecke.”

  1. 30.7.2017 at 23:07

    Liebe Rike, was für eine tolle Buchrezension! Ich habe direkt Lust, das Buch mit meiner fast Dreijährigen zu lesen – die zwar kein Schnuffeltuch hat, aber dafür einen Schnullerelefanten, der genau wie ein Schnuffeltuch geliebt, geherzt und gebraucht wird! Liebe Grüße Janine

    P. S.: Sollte ich jemals auf die aberwitzige Idee kommen, ein Buch schreiben zu wollen (ich bin NICHT der Ansicht, dass das Jeder kann, ganz im Gegenteil), und jemand anderes auf die noch aberwitzigere Idee, es auch zu veröffentlichen… dann möchte ich bitte UNGEDINGT, dass du es rezensierst!!!!

  2. rike
    31.7.2017 at 11:16

    Liebe Janine, vielen, lieben Dank für deinen Kommentar. Ich bin gespannt, wie deine Tochter und du das Buch finden (guck es dir vorher nochmal an, es hat relativ viel Text, ich weiss ja nicht, ob deine Tochter das so toll findet wie ihren Schnullerelefanten). Und dann freue ich mich immer über Feedback, nä?
    Hier hält auf jeden Fall einen Beitrag für dein erstes Buch frei:
    Rike

    <3

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.