Wissen minus Klugscheissen macht gute Bücher!

In unserem Wohnzimmer liegt immer sehr viel rum. Vor allem Bücher. Die meisten verteile ich regelmäßig wieder in die Kinderzimmer, aber es gibt welche, die im Wohnzimmer eine speziellen Platz haben, und zwar einen, an den die Kinder nicht rankommen. In diesen Büchern wird Wissen vermittelt. Aber nicht so, dass jemand sehr Unsympathisches den Kopf aufsägt und eine Dose „Geschichte Europas vom 16.-19. Jahrhundert“ reinkippt, die riecht wie ranziges Gulasch, und nur beten kann, dass davon was drinbleibt.

Sondern so: Jemand sehr Sympathisches mit einem tollen Gefühl für Sprache und/oder Illustration erzählt und zeigt alles zu einem Thema, wir lesen viel länger als wir Zeit haben und merken uns Tonnen mehr als bei oben genanntem Gulaschwissen. Wir wissen deshalb zum Beispiel was über Bienen, Wolken, über die menschliche Atmung und kenne unterhaltsame Tierkategorien. Dass wir jetzt auch noch top informiert in den Bereichen Schätze, Tiersex und Anatomie sind, können die nächsten drei Bücher sich auf die Fahnen schreiben.

 

Gathen, Katharina von der: Das Liebesleben der Tiere. Illustration: Kuhl, Anke. Verlag: Klett Kinderbuch Verlag (2017). Altersempfehlung: ab 8. 18,00 €.

Anke Kuhn ist meine persönliche Axel Scheffler. <3

In diesem Buch steht, wie Tiere sexen. So würde es mein Sohn nennen, und vielleicht würde ich es gar nicht richtig verstehen, weil er so kichern müsste. Deshalb hier in erwachsen: In übersichtlichen Kapiteln beschreibt „Das Liebesleben der Tiere“ eben dieses. Los geht es bei der Verführung, dann geht’s zur Paarung und danach zum Nachwuchs und Familienleben. Unter diesen Kapiteln sammeln sich informative, lustige und erstaunliche Informationen zum Thema Tiersex. Alle Texte sind, wie schon bei „Klär mich auf“, unterhaltsam, entspannt und eben lustig. Bei uns Zuhause wird bei der Lektüre auf jeden Fall gekichert und gestaunt, wenn wir erfahren, dass die Ameisenigeldame sich erst ein Männchen zur Paarung aussucht, wenn alle Anwärter  ihr wochenlang in einer Polonäse hinterhergelaufen sind und sich danach noch ordentlich um sie gekloppt haben. Oder dass sich Nacktschnecken in der Luft baumelnd unter akrobatischen Extrembedingungen gegenseitig befruchten, obwohl sie das ganz gemütlich auch selbst unter einem kuscheligen Blatt machen könnten, weil sie gleichzeitig Männchen und Weibchen sind. Ich könnte ewig so weiter klugscheissen, aber ich zeig lieber mal ein paar Bilder.

Anbetracht der Penisgröße und der Menge an Sperma beim Blauwal rate ich ich allen männlichen Exemplaren, sich eher an Blauwaldamen als an z.B. Schollen oder Putzerfische zu halten.

Eltern kennen das.

Wenn es ein Buckelwal singt, ist es eigentlich fast ok.

Fazit: Dieses Buch macht aus Sex, so skurril er auch ist bei manchen, vielen, den meisten Tieren, etwas ganz Normales, und zwar auf so skurrile Weise, dass es schweineviel Spaß macht.

 

Honigstein, Raphael: Die größten Schätze aller Zeiten. Oder wie man Schätze versteckt, verliert und wieder findet. Illustration: Attia, Caroline. Verlag: Die Gestalten Verlag (2017). Empfohlen für Kindergarten und Grundschule. 24,90 € 

Gold, Juwelen, Verbrechen, Tote, weltberühmte Abenteuer, HACH. Dieses Buch hat alles, was meinen Sohn zum Juchzen bringt. Mich sonst eher nicht so. Ich bin nicht so historisch interessiert und schalte schnell ab, wenn mir wer was von früher erzählen will. Aber in diesem Buch ist das anders!

Das Inhaltsverzeichnis in Weltkartenform macht die Schatzgeschichte für mich schon viel greifbarer und bringt meinem Sohn gleichzeitig Erdkunde bei. I Like!

Zu jedem Schatz gibt es eine Beschreibung, die wunderbar nett und unklugscheissermäßig geschrieben ist. Die Sprache ist so herrlich einfach, dass ich hüpfen möchte. Und zusätzlich gibt es so lustige Nebeninformationen, dass jede Menge hängenbleibt.

Ich so auf jeder Party: Wusstest du eigentlich, dass König Tut voll dringend eine Zahnspange gebraucht hätte? Alle so: Die weiss immer so tolle Sachen. Ich so: Ach wie gut, dass niemand weiss, dass ich das meiste Wissen aus Kinderbüchern habe.

Ich könnte jetzt ewig so weitermachen und die Erklärbärin spielen, aber es macht viel mehr Spaß, die Sachen selbst zu lesen. Ich persönlich finde dafür die Typo des Fliesstextes etwas zu verspielt, aber Hieroglyphen sind es nun auch nicht. Guckt mal selber:

Hatte ich erwähnt, wie sehr mir die Illustrationen gefallen? Hier mit Safesaufschweissaction, die nicht nur spannend ist, sondern auch die abenteuerliche Schwester vom Brathering!

Fazit: Selbst für Geschichtsmuffel gibt es hier eine ganze Welt voller Abenteuer. Blutrünstig, spannend, lustig, unheimlich – die Abenteuerklaviatur spielt einen echten Welthit und ist ein perfektes Geschenk für alle AbenteurerInnen!

 

 

Vaugelade, Anaïs: Ich bau mir einen großen Bruder. Wie unser Körper funktioniert. Übersetzung: Scheffel, Tobias. Verlag: Moritz (2017) Altersempfehlung: ab 7 J. 24,00 €

Der Daumen senkrecht fürs Buch und zur Orientierung: Es ist nämlich sehr riesig!

Dieses Buch ist vielleicht ein Kompendium. Leider weiss ich nicht genau, was ein Kompendium ist, aber das Wort klingt so allumfassend, dass es stimmen könnte. Zuallererst gibt es eine übergeordnete Geschichte: Susa ist von ihrer Babyschwester genervt, weil die noch nichts spielen kann und beschliesst, sich mit der Hilfe ihrer Kuscheltiere einen großen Bruder zu bauen.

Der Bau des großen Bruders sieht aber nicht so aus, dass sie drei Wackelaugen und gelbe Wolle auf einen Karton klebt, mit den dicken Stiften von Stabilo einen schiefen Mund raufmalt und fertig ist. Neenee, Susa baut einen anatomisch voll korrekten Bruder und dabei können wir alle was lernen. Von den Knochen über Muskeln, Nerven, Sinnesorgane, Atmung, Herz und Haut ist im Buch und im Bruder alles drin.

Oben rechts die Lieblingsgeschichte der Kleinen: Ein Baby findet einen Ball und unten sieht man wie Auge, Nase, Mund und Hände mit dem Gehirn telefonieren.

Der Aufbau auf den vielen, vielen Seiten ist immer gleich: Unten wird die Geschichte erzählt und darüber wird gezeigt, was Susa gerade baut. Plus: anatomische Zusatzinformationen auf unterschiedlichen Niveaus. Die Gehirntelefonierstory von oben zum Beispiel ist relativ leicht, die findet die Kleine toll. Die Erklärung der Bestandteile von Zellen überspring ich dann mit ihr und gucke sie mit dem Großen an. Aber auf jeder Seite findet sich für jeden etwas.

Was passiert eigentlich, bevor das Kind im Restaurant laut „ICH MUSS MAL KACKEN!“ ruft?

Ich lese das Buch meistens mit der Kleinen, weil der Große gerade damit beschäftigt ist, eine Band zu gründen. Manchmal blättere ich auch allein drin rum, weil ich die Idee so schön finde und so mag, wie erklärt wird und dass es – Spoiler – am Ende funktioniert.

Ich liebe anatomische Zeichnungen, und auf dieser Seite halten wir uns ziemlich lange auf. AUCH WEGEN MEINER TOCHTER!

 

Fazit: Ja, es gibt superviele Bücher über Körper und Bestandteile und so. Wir haben davon mehr als ich graue Sweatshirts. Aber das hier ist so umfangreich, ohne uns zu erschlagen und so informativ, ohne zu vergessen, uns zu unterhalten. Eine echt gelungene Mischung aus Spiel, Emotionen und Wissen. <3

 

Ich danke Klett Kinderbuch, dem Gestalten und dem Moritz Verlag für die Rezensionsexemplare und für die tollen Bücher sowieso.

  6 Replies to “Wissen minus Klugscheissen macht gute Bücher!”

  1. 2.10.2017 at 14:23

    Das mit dem ‚Kompendium‘ ist eine echt gute Eigenleistung. Ich check die Bücher mal für die Kids. Und wann schreibst Du was über ‚Vatergefühle‘, ein Kompendium vielleicht?

  2. rike
    2.10.2017 at 14:46

    vatergefühle und kompendium, das sind für mich ja gleich zwei böhmische dörfer. PUH!
    Aber sag mal Bescheid,wenn und wie die Bücher bei denen Kindern angekommen sind 🙂

  3. 2.10.2017 at 16:08

    Frau Drust, Du ruinierst mich noch!

  4. 3.10.2017 at 09:21

    Mich ruinierst du auch…! Aber kann man schöner zu Grunde gehen? Gleichgeschlechtliche Ehe ist ja nun erlaubt – für den Gulasch-Satz möchte ich dich übrigens heiraten. Das darfst du als Antrag verstehen

  5. rike
    3.10.2017 at 10:07

    ich freu mich sehr, dass ihr meine tipps mögt! ruinieren will ich euch natürlich nicht, aber seht es mal positiv: ihr kriegt dafür tolle bücher und bin keine heiratsschwindlerin. 🙂

    und vivi: <3 <3 <3

  6. 9.10.2017 at 17:27

    Liebe Rike, die zwei letzten Bücher sind wunderbare Tipps. Die merke ich mir mal vor.

    Liebe Grüße
    Marc

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.