La-la-Laudatio auf die Autorin Birte Müller

Weder verleihe ich ihr das Tüddelband, den Preis, den Birte Müller völlig zu Recht am Donnerstag bekommt, noch kenne ich sie persönlich. Aber trotzdem weiss ich ganz schön viele nette Sachen über sie und mag sie sehr.

Das Tüddelband ist ein Preis für Autorinnen und Autoren, die für Kinder schreiben, und tolle Frauen wie Kirsten Boie haben es zum Beispiel auch schon bekommen. Jetzt ist endlich Birte dran! Birte Müller ist eine tolle Autorin und Illustratorin aus Hamburg, deren meiner Meinung nach tollstes Buch Planet Willi heisst und die Welt ihres Sohnes mit Down-Syndrom zeigt.

Irgendwann habe ich ihr mal eine Mail geschrieben, weil der Kumpel meines Sohnes sich über einen Mann mit Down-Syndrom lustig gemacht hat. Völlig aufgebracht hackte ich das Erlebnis und meine Fragen in die Tasten, und was macht sie? Schreibt NICHT: ‚Alte, bin ich hier die Down-Syndrom-Anlaufstelle für Hans, Franz und Mutti mit Schnappatmung, oder was? Weisst du was ich alles mache? Ich schreibe Bücher und mache Workshops und Lesungen und habe zwei Kinder.‘

Bierernst und ohne Spaß? Nicht mit Birte Müller (mittig).

Pustekuchen. Birte antwortet mir nett und hilfreich und schlau, OBWOHL sie all diese Kolumnen, Bücher schreibt, Workshops und Lesungen macht und mit ihrer Familie jawohl auch mal genug zu tun hat. Ach, sie ist toll. Aus all ihren Worten, in Mails oder Büchern, kann ich herauslesen, dass sie lustig und optimistisch ist, dass sie aber genauso schonungslos die manchmal unangenehme Wahrheit raushaut. Dass sie Menschen begeistern kann und dass sie sehr liebt, was sie tut. Und:

Sie denkt so herrlich, gern auch von gegenüber, aber dann rückwärts.

So hat mir prima gefallen, dass sie schreibt, ihre Tochter habe das Normal-Syndrom, und ich wollte wissen, was schwierig ist am Leben mit einem Kind mit Normal-Syndrom ist. Ihre Antwort: „Das Sie nicht auf eine so tolle Schule gehen kann wie Willi, wo jeder so genommen wird wie er ist– und wo sich der Unterricht an die Bedürfnisse der Kinder anpasst– sondern in das Normale Schulsystem gepresst wird.“ Ach, ich möchte ihr noch so viele Mails schreiben und so viele Fragen stellen. Aber bevor Birte ihren Telefonbucheintrag löschen lässt, schreibe ich lieber schnell eine Rezension:

 

Birte Müller: Planet Willi. Verlag: Klett Kinderbuch Verlag , 3. Aufl. (2014). Altersempfehlung: ab 4 J.

 

In Planet Willi geht es um Birtes Sohn Willi, der mit Down-Syndrom zur Welt kam. Kindgerecht, ehrlich und emotional beschreibt sie irgendwie gleichzeitig groß und klein aus den Perspektiven aller Beteiligten, wie das war, wurde und ist. Dazu passt prima, dass die Illustrationen manchmal gleichzeitig zeitlich unterschiedliche Bilder zeigen. Alle LeserInnen jetzt wahrscheinlich so: ?????

Aber ich schwöre: Alle, die das Buch bereits gelesen haben, werden jetzt beherzt nicken. Alle, die es noch nicht kennen, wissen gleich, was ich meine:

Nach diesem Text haben alle Lesenden verstanden, wie sich alle gefühlt haben.

Nach diesem Bild haben alle verstanden, wie sich alle gefühlt haben. Wir sehen gleichzeitig den kleinen Willi, der zum Essen gezwungen werden musste, was seine Mutter sehr traurig machte, und den größeren Willi, den fröhlichen Randaleesser.

Dass in diesem Buch gar nicht das Wort behindert fällt, mag ich. Weil das Bild des anderen Planeten genauso gut erklärt, was Willi von anderen Kindern unterscheidet (oder eben auch nicht). Als ich das Buch mit der Kleinen gelesen habe, kam erst das große Kompliment „Nochmal“ (mehrfach) und dann das größte. Meine Tochter schlief schon fast, da drehte sie sich zu mir um und tippte sich mit der einen Hand auf den Handrücken der anderen. „Keks“, sagt sie mit wichtigem Gesichtsausdruck. Dann steckt sie sich den Zeigefinger in den Mund und schließt die Augen. „Süß“ erklärt sie mir, und ich denke: Ja, echt. Die Kleine UND das Buch.

 

Du hast Hunger? Das will ich sehen!

Ich gratulieren Birte Müller von ganzem Herzen, wünsche ihr ganz viel Feierei am Donnerstag und wenn ich nicht gerade mit meinem Fernglas im Baum vor ihrem Haus sitze, gehe ich am Sonntag um 18:00 zu ihrer Lesung in der Zinnschmelze in Hamburg Barmbek.

  2 Replies to “La-la-Laudatio auf die Autorin Birte Müller”

  1. 14.9.2017 at 09:30

    Mal wieder eine so tolle Buchrezension, die so Lust auf das Buch macht, und eine so herzliche Laudatio auf Birte Müller, die bestimmt errötet vor Freude, wenn sie deinen Text liest. <3

  2. rike
    14.9.2017 at 10:42

    ach danke! und birte hat sich tatsächlich gefreut, und sich mit mir zum fussball verabredet 🙂

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.