Bücher, die beim Großwerden helfen.

Mein Sohn ist fast 9. Fast jeden Tag sagt oder meint er was, das mich wundert. Dass manche Jungs nicht mit Mädchen spielen. Dass es lustig ist, wenn ich beim Kochen ‘Eier’ sage. Dass die Frau aus der Scheide die Eier in den Penis vom Mann schießt. Er macht den Dab, weil das alle machen. Er ruft, und da haben alle Beteiligten noch immer nicht herausgefunden, warum genau: ITS A PRANK!

Was ich damit sagen will: Grosswerden ist eine ganz schön anstrengende Sache. Alle wollen dazugehören, cool und gut gefunden werden, es werden Kinder, die irgendwie anders aussehen oder sind, geärgert und eventuell sogar ausgegrenzt – und dann kommt auch noch diese ganze voll mystische Genitalien-Sex-Geschichte dazu. Ich bin froh, dass der Große mir viel erzählt. Ich bin nicht so froh, dass ich ihm nicht so viel erzählen kann, denn wenn ich ansetze zu einem Vortrag über die Großartigkeit des Verschiedenseins, hört er ziemlich schon beim Luft holen weg und feilt zum Beispiel an seiner bescheidenen Karriere.

Schreibtisch von selbst aufgeräumt. Büroschild installiert und nicht unbedingt klein angefangen.

Trotz aller Winner- und Oberboss-Verträge sitzen da bei ihm natürlich viele Fragen und Unsicherheiten mit am Schreibtisch. Und wenn ich diesbezüglich nicht gefragt werde oder es zu elternpeinlich wird, dann lasse ich, gaaaaanz zufällig, Bücher liegen, die sich genau mit den Großwerdethemen befassen. Bitteschön:

 

Gathen, Katharina von der: Klär mich auf. 101 echte Kinderfragen rund um ein aufregendes Thema. Illustration: Kuhl, Anke. Verlag: Klett Kinderbuch Verlag (2014). Altersempfehlung: Grundschulalter, 15,00 €

Katharina von der Gathen ist Sexualpädagogin. Aus ihrer Arbeit mit Kindern hat sie aus dem anonymen Briefkasten Fragen gefischt und entspannt und ruhig beantwortet. Das Buch ist so aufgebaut, dass auf einer Seite die Kinderfrage steht und es dazu eine wunderbare Illustration von Anke Kuhl gibt. Da kann dann gekichert werden, bevor auf der nächsten Seite nachgelesen werden kann, ob Omas Babys kriegen können, warum Kinder keinen Sex haben oder wie viele Menschen schon Sex gemacht haben.

Auch mal schön: Sex ist mehr als “Penis in die Scheide, Lüneburger Heide, und dann kommt ein Baby”.

DAS wollte ich auch wissen. Hier ein gutes Beispiel für die guten Fragen und die gute Illustration <3

Anstatt nach Luft zu schnappen und zu kreischen, dass alle, die das sagen, total verwahrlost sind, ist eine einfache Erklärung mit bisschen Kicherpotenzial für mich der eindeutig bessere Weg.

“Klär mich auf” liegt immer bei uns rum, und der Große blättert gern mal durch, wenn keiner guckt. Genau wie seine Kumpels. Dann wird es hier plötzlich so still, dass ich glaube, ich kann die in den Kinderköpfen entstehenden “Ahaaas” “Oooohs” und “Hihihihis” hören. Manchmal, da setzen der Große und ich uns auch hin, gucken uns die Fragen an und überlegen, welche uns interessiert, und dann lesen wir uns die Antworten gegenseitig vor. Und immer mag ich dieses Buch sehr, weil es so unverkrampft ist und wirklich geschafft hat, die ganzen Erwachsenenerfahrungen und -konnotationen wegzulassen und ganz einfach zu erklären, wie es ist.

 

Labor Ateliergemeinschaft: Ich so du so. Alles super normal. Mitarbeit: Zubinski, Zuni von; Zubinski, Kirsten von. Verlag: Beltz (2017). Altersempfehlung: ab 9 J., 16,95 €

Also, ich habe natürlich voll Recht, wenn ich meinem Sohn mit glühendem Eifer versichere, dass es toll ist, dass wir alle verschieden sind, und dass eben genau das “normal” ist und nicht, wenn alle gleich sind. Leider bin ich seine Mutter, und deshalb nimmt meine Fähigkeit, Recht zu haben, mit zunehmendem Alter die nächsten Jahre erstmal stetig ab. Zum Glück sagt ihm das jetzt aber die Labor Ateliergemeinschaft, ein Zusammenschluss von supersten IllustratorInnen und AutorInnen, die ich auch andauernd hier rezensiere.

In diesem Buch schreiben, zeichnen und fragen sich diese Menschen ohne roten Faden einfach so durch die Normalität von Großwerdenden und holen sie überall ab, wo es im Alltag von Kindern (ca. ab 9) knirscht. Es gibt Bilder, in denen Leute im Freibad ihre Komplexe denken. Es gibt Berichte von eigenen Erlebnissen, die irgendwie peinlich oder doof waren. Es gibt immer eine Antwort auf Fragen: Müssen wir etwa irgendwie aussehen? Ist es unnormal, wenn andere anders aussehen, andere Sachen gut finden? Ist irgendwas besser? Sie lautet immer: NEIN, verdammt!

 

Für die einzig wahre Antwort auf diese Frage bitte den Computer drehen.

In diesem Sammelsurium finde ich leider  jede Seite so gut, so dass ich mit Augen zu den Zufall entscheiden ließ, welche ich hier abbilde.

So prima kann gesagt werden: Normal ist auch nur zufällig so geworden.

Geniestreich und gute Erinnerung! Heisser Scheiss fängt nämlich nicht immer mit einem Werbespot auf Kika an.

I feel you, Mädchen vom Bauernhof. Diese Sprüche kenne ich auch noch.

Genauso unverkrampft wie “Klär mich auf” ist auch “Ich so du so”. Auf jeder Seite möchte ich nicken und HURRAAA schreien und DANKE, DASS IHR UNSEREN KINDERN DAS SO SAGT. Und ich empfehle von ganzem Herzen das zufällige Herumliegenlassen dieser beiden Bücher überall da, wo Kinder ab 8 oder 9 wohnen.

 

Ich danke den Verlagen Klett Kinderbuch und Beltz & Gelberg für die Rezensionsexemplare, aber viel mehr noch danke ich ihnen, dass sie solche Bücher machen. Mit denen werden nämlich meine Kinder lustiger und selbstbewusster und tolerant groß und zu guten Menschen. So, wie die AutorInnen und IllustratorInnen richtig gute Menschen sind. Ja, ich mag euch alle sehr!

  8 Replies to “Bücher, die beim Großwerden helfen.”

  1. 22.9.2017 at 13:48

    Hahaha, triff mich, wie ich, um die Jungs- und Mädchenfarbenauflösung zu lesen das Handy drehe, das clevere Teil sich einfach mitdreht, und ich anschließend mit dem Kopf nach unten verkehrtherum lese, dass es keine Mädchen- und Jungsfarben gibt 🙂

  2. rike
    22.9.2017 at 14:17

    hahahahahihihihihihi. das hätte ich sehr gern gesehen. aber die antwort wusstest du ja eh schon vorher <3

  3. 23.9.2017 at 07:39

    Danke für die Tipps, werde beide bestellen. D Ring.
    Anna (Mama von 10 und 12)
    @paarbleiben

  4. rike
    23.9.2017 at 10:46

    oh, super, das freut mich sehr! viel spaß mit den büchern und liebe grüße!

  5. 23.9.2017 at 12:36

    Oh, wie großartig. Die werden hier beide unter der Tanne liegen, für die großklappigste, unsicherste 8jährige der Welt, die zufällig hier wohnt und auch schon beim Luftholen aussteigt, gedanklich.
    Danke, das sind tipptoppe Topptipps für Bücher! ♥

    Ein sonniges Wochenende wünscht
    die Emotionsschlagzeugerin im Exil

  6. Anni
    24.9.2017 at 07:09

    Das könnte genau das richtige sein für meine Große in der 3. Klasse. Trotzdem frage ich mich, ob die Empfehlung ab 8 oder 9 nicht doch schon zu früh ist? Was meinst Du? Andrerseits findet meine bald jährige ihren Tennislehrer ziemlich gut ubd leiht sich aus der Bib 3 Ausrufezeichen Kussalarm und Herzklopfen aus. Wahnsinn! Ich werde uns die Bücher auch mal zulegen!
    VG von Anni.

  7. rike
    25.9.2017 at 11:04

    juhuuuuuu! ich freu mich sehr, drummergirl!

  8. rike
    25.9.2017 at 12:16

    Liebe Anni, ob die Altersempfehlung zu früh oder vielleicht auch zu spät ist, können die Eltern immer am besten selbst beurteilen. Für mich, wenn ich mich recht erinnere, wäre es zu früh gewesen. Bei uns passte das für den Großen ganz gut. Vielleicht guckst du im Buchladen mal rein?
    Liebe Grüße und Danke für deinen Kommentar <3

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.