Bitteschön: Unser neues Lieblingsbuch!

Sehr verehrte Damen und Herren, herzlich Willkommen in meiner neuen Rubrik „Das ist das superste außergewöhnlichste Buch, seit ich das letzte Mal allein auf dem Klo war.“

Danach wird diese Rubrik Spinnweben ansetzen oder eventuell auch erst mal geschlossen.

Rørvik, Bjørn F.: Die Böckchen-Bande im Schwimmbad. Übersetzung: Osberghaus, Monika. Illustration: Moursund, Gry. Klett Kinderbuch Verlag (2017) Altersempfehlung: ab 3 J., 14,95 €

Wie von Kinderhand gemalt und dann gebastelt? So, dass es wirklich genau so aussieht und doch nicht einen Erwachsenen-Schicki-Touch bekommt? Ja, ey! Genau so sieht das aus!

Dieses Buch ist mehrfach außergewöhnlich.

  1. Es sieht anders aus. Weil ich leider Ätzendtrendwörter wie „Look“ und „außergewöhnlich“ und „ungesehen“ bemühen muss, packe ich sie an dieser Stelle nicht in einen Satz, sondern stelle sie, damit es nicht so ätzend wird, für einen Satz nach eigenem Geschmack zur freien Verfügung. Aber echt: Sowas hab ich noch nicht gesehen. Es ist so kreischbunt und so schief und kindermalig, dass ich ausflippen könnte vor Freude. Ich habe das Buch vermutlich schon so 74mal gelesen, und noch immer bin ich verzückt und finde etwas, das ich so noch nie gesehen habe.

Die Bestandteile des Buches könnte der Große genau so gemalt haben. Oder der Mann. Vier Millionen Punkte dafür, dass die Bilder und die Bastelei so konsequent durchgezogen wurden.

2. Die Geschichte ist lang, aber trotzdem was für Kleine. Wenn ich mit meiner dreijährigen Tochter andere Bücher lese, dann denke ich öfter mal: Hm, jetzt was mit mehr Text wäre auch toll, aber die Sachen mit mehr Text sind dann oft eben doch zu komplex. Die Böckchen-Bande jedoch erlebt eine einfache Geschichte, die zum Glück ausführlich erzählt wird.

Die Geschichte ist spannend und geht so: Die drei Böckchen haben Ferien und gehen, statt wie immer auf die Alm, ins Schwimmbad. Weil sie neugierig sind aufs Schwimmbad mit seiner supertollen Rutsche, aber auch, weil unter der Brücke auf dem Weg zur Alm der blöde Troll sitzt.

Ohne Bremsen! Ohne Helm! Das ist die Rutsche nach dem Geschmack aller Kinder und Mitarbeiterinnen der örtlichen Notaufnahme.

Die Böckchen gehen rein und kriegen erstmal vom pinken Häschen mitgeteilt, wie das so läuft im Schwimmbad. Nacktbaden ist nicht. Und Duschen muss vorher auch sein. Das Lustigste daran ist, dass die Kleine mich immer anmotzt, wenn ich lese, was der pinke Hase sagt, weil: ICH BIN DER PINKE HASE UND ICH WILL SAGEN, WAS DER PINKE HASE SAGT.

Irgendwann ist die Bande dann rutschbereit, aber da kommt leider der doofe Troll.

Auch wenn ich sehr, sehr lange überlege, ist der Troll gerade mein liebster Kinderbuchbösewicht! Was für ein perfekter Scheißtyp!

Der Troll, fiese Möp, der er ist, setzt sich unter die Brücke zur Rutsche und versaut allen den Spaß. Denn keiner traut sich mehr zu rutschen. Nur die Böckchen-Bande geht mutig hoch, auch wenn der Troll immer ruft, dass er sie holen kommt. Tut er sogar. Nach dem kleinsten Böckchen steigt er die Rutsche hoch, rutscht los, wird immer, immer schneller, so schnell, dass seine Zähne zum Hilferuf werden (bitte Buch kaufen, um das zu verstehen, es lohnt sich) und während des Rutschprozesses haben die Böckchen eine voll gute Idee. Sie schieben die Rutsche vom Schwimmbecken weg.

Hasta la Vista, Baby. Sagt meine Tochter jetzt fast so oft wie Ding, Dang, Dong, Arschballon.

Ende vom Lied: Der Troll wird von der Superrutsche komplett aus dem Schwimmbad katapultiert, dann feiern alle eine Riesenparty und keiner muss bezahlen. Der Troll sitzt alleine mit Ganzkörperverband wieder unter seiner Brücke und ist stinksauer.

Fazit: Das ist das superste außergewöhnlichste Buch, seit ich das letzte Mal allein auf dem Klo war. Es sieht so besonders aus und ist so lustig, aber nicht zu kompliziert und an jeder Ecke entdecken wir was Tolles und die Übersetzung ist toll. Der Troll ist so herrlich fies und ich mag tatsächlich sehr, dass sich am Ende eben mal nicht alle vertragen verstehen und lieb haben. Als ich es der Kleinen vorgelesen habe, wurden auch die Ohren des Großen hasenlang und inzwischen kennen wir alle es auswendig.

Das letzte Mal mich so doll wegen Aussehen und Action gefreut habe ich mich bei der Riesenbirne. Und ich weiss, es ist mutig, aber ich stelle die Böckchen-Bande nur nicht in mein Klassiker-Regal, weil es so ein Regal nicht gibt.

 

 

Vielen Dank für das Buch, liebe Hannah vom Klett-Kinderbuch Verlag.

  6 Replies to “Bitteschön: Unser neues Lieblingsbuch!”

  1. 23.3.2017 at 18:36

    Ach man, schon allein wegen deiner Rezension muss man das Buch kaufen, Rike! Beim letzten Mal war es mit Mr. Gum ja auch ein Volltreffer. Ich vertrau dir da jetzt einfach mal! Auf jeden Fall findest du immer die richtigen Worte zum Beschreiben. Danke!

  2. rike
    24.3.2017 at 13:15

    Hurraaaaaaaa! Und dann schreib mal, wie es gefallen hat, ja?

    Liebste Grüße,

    Rike

  3. Eva
    10.4.2017 at 10:09

    Hallo Rike,
    die Riesenbirne fand ich auch super. Sind die Böckchen auch noch was für Fünfjährige?
    Liebe Grüße und bitte bitte immer mehr von diesen tollen Buchtipps:
    Eva

  4. rike
    10.4.2017 at 10:30

    Liebe Eva, ich würde sagen, ja, wobei Textmenge und Handlung weniger komplex sind als bei der Riesenbirne. Dafür ist die Gestaltung so ungewöhnlich und der Troll so herrlich böse und überhaupt. Genau genommen möchte ich dieses Buch sogar Kinderlosen empfehlen 🙂

  5. Eva
    10.4.2017 at 10:33

    Der Große ist 5 1/2, der Kleine 20 Monate alt, aber ich kann doch jetzt nicht so lange warten, bis er drei ist!
    Ach ich kaufe es, zur Not lese ich es meinen Katzen vor.

  6. rike
    10.4.2017 at 10:36

    die katzen werden es auch mögen. und das regal, in dem es dann auf den Kleinen wartet, auch <3

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.