Über Dicke lästern? Uff.

Gestern machte eine sehr tolle Frau auf Facebook auf einen Absatz in der NIDO aufmerksam. Darin schrieb ein Vater darüber, wie er mit seiner Tochter lästert.

Foto von https://www.instagram.com/p/BR29lOZBq6Yax0fYWY4W0gTSD7Hy6LcfnYg0Jk0/

Das das klar ist: ich habe mit meinem Sohn gerade letzte Woche auch gelästert. Wir sassen in einem Restaurant, die Frau wurde mit ihrem Mann und vermutlich ihrem erwachsenen Sohn an unseren Nebentisch gebeten und sie rollte, mit einem Blick auf meine Kinder, die Augen. Als ich sie freundlich angelächelt habe, hat sie mich wütend angeguckt.

Ich habe mich hinreissen lassen, nach dem Restaurantbesuch vor meinem Sohn zu sagen, dass ich die Frau blöd finde, und dass sie vermutlich ein trauriges Leben hat. Alle anderen Gedanken, die ich zu ihrem Äußeren hatte, habe ich mir selbstverständlich verkniffen. Weil ich für mein eigenes und für das Leben meiner Kinder und auch der restlichen Mitmenschen toll finde, wenn einfaches Sein (dick, klein, haarig, haarlos, extravagant gekleidet, wasweissich) einfaches Sein bleiben kann und sich niemand schlecht fühlen muss, weil er oder sie irgendwie ist.

Hätte die dicke Frau in der Apotheke sich blöde verhalten, zum Beispiel, weil sie das Personal bepöbelt oder ihren Popel in die Apotheken Umschau geschmiert oder sich vorgedrängelt hätte, wäre für mich das Lästern nicht weiter schlimm gewesen. Über blödes Verhalten kann man sich meiner Meinung nach ruhig aufregen, am besten so, dass die andere Person es mitbekommt.

Wenn ich jetzt wüsste, dass der Vater kreisrunden Haarausfall hat oder wegen einer wackelnde Zahnprothese komisch spricht, zum Beispiel, dann würde ich ja trotzdem nur darüber lästern, dass er da aber einen ziemlichen Schwachsinn zusammengeschrieben und seiner Tochter etwas mit auf den Weg gegeben hat, das ihren eigenen und den von anderen Kindern, besonders Mädchen sehr steinig werden lassen kann. Weil die Tochter denkt vielleicht jetzt so: Dicke sind also Leute, über die ich prima lachen kann, dann fühle ich mich besser. Da mach ich gleich mal Laura, Steffi oder ein anderes Mädchen fertig, oder auch mich selbst, weil: vielleicht findet mein Papa mich ja auch zu dick?

Ich kenn das selber, wie sich das anfühlt, als Kind gesagt zu bekommen, ganz schön „stramme Beine“ zu haben und für diese bestimmte Klamotte viel zu dick ist. Das ist nicht lustig und das kann Selbstbewusstsein und Mut und Zeit nehmen, in der Kinder sich andere, tolle Gedanken machen könnten.

Seinem Kind mit auf den Weg zu geben, dass es eine gute, bindungsfördernde Idee ist, sich auf angeblicher Unfehlbarkeiten Kosten anderer besser zu fühlen, finde ich nicht erstrebenswert. Deshalb heisst es bei uns Zuhause auch „Alle sind, wie sie sind, weil wir wir auch so sein wollen, wie wir sind“ und nicht HAHAHA, lass mal einen Text veröffentlichen, in dem über Dicke gelästert wird, wenn sich jemand aufregt, können wir ja immer noch eine Stellungnahme machen, in der steht, upsi, aber hey, wir sind nicht perfekt. A propos, lasst das nicht den Vater hören, dass ihr nicht perfekt seid, sonst setzt der sich wieder mit seiner Tochter zusammen und die zwei schmeissen die Bindungslästermaschine wieder an.

Weil die Stellungnahme eher heisse Luft war, an dieser Stelle ein Tweet:

 

  4 Replies to “Über Dicke lästern? Uff.”

  1. 22.3.2017 at 00:33

    Alta.
    Sowas kann ich noch weniger leiden, als viele andere Dinge. Hätte ich denen nicht schon das Abo gekündigt, hier wäre mein Grund gewesen. Schade, ich mochte die mal echt gern lesen. Aber das ist einfach ein absolut unterirdisch blöder gehtgarnicht-Text. Sowas zu veröffentlichen, ist ignorant und dumm. Bah.

  2. 22.3.2017 at 09:14

    Auch die Würde dicker Menschen ist unantastbar.

  3. Miss K.
    23.3.2017 at 14:59

    Vielen Dank für deinen Text, ich finde du hast sehr schön beschrieben, worum es wirlich geht und was weiter gegeben wird, wenn man mit seinem Kind lästert.

    Und ja, wir sind alle nur Menschen, wir machen Fehler, aber wenn ein solcher Text veröffentlicht wird, schreit das meiner Meinung einfach nur nach „auch negative Aufmerksamkeit ist Aufmerksamkeit“. Schade, ich hatte mehr von Nido erwartet!

  4. 26.3.2017 at 16:48

    Puh. Sehr bescheuert. Da hat Papa wirklich nicht weit gedacht.

    Du hast sehr gut zusammengefasst, was dabei wirklich transportiert wird, weswegen gar keine großen Worte mehr nötig sind.

    Nur: genau meine Meinung.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.