Stickstoff für die Zukunft.

Immer, wenn ich auf Klo gehe, fragt mich die Kleine „Musst du Pipi oder Kacka?“ Immer. Ihr ist egal, wo, und ob Leute dabei sind, juckt sie auch nicht. Und genau genommen müsste sie gar nicht fragen, weil sie sowieso immer mitkommt.

Manchmal, wenn ich auf der Toilette sitze und die Kleine vor mir steht und singt oder mich bittet, ihre Zähne zu putzen, sehne ich mich sehr danach, ganz allein aufs Klo gehen zu können. Ohne vorher gefragt zu werden, was rauskommt.

„Jajaja“, stöhnt dann mein klügeres Ich. „Denkste jetzt, aber wenn das dann so weit ist, dann ist das auch wieder verkehrt. Dann heulste rum, weil die Kinder schon so groß sind und gar nichts mehr mit dir zu tun haben wollen.“

„Nicht mal mehr mit mir auf Klo.“, seufze ich dann.

„Genau. Dann hör doch jetzt mal auf zu heulen, sondern mach das Beste draus.“

Also habe ich daraus gemacht, was es später sein wird: irgendwie unangenehm, aber irgendwie auch süss.

Im Alter von 2-4 Jahren ist diese Frage um einiges wichtiger als die von dem Huhn und dem Ei.

Und wo ich schon dabei war, habe ich überlegt, was sonst noch so in die Kategorie „Kann nerven und wird auf jeden Fall vermisst werden“ passt. Es ist das Wort, bei dem jede Mutter vor Freude weint, wenn das Kind es das erste Mal sagt, und ab einem Kindesalter um die Drei häufig sehr viel Geld bezahlen würde, es NICHT mehrere hundert Mal am Tag zu hören.

Macht vielleicht nicht immer Spaß in den Ohren, aber wenn es verklungen ist, fehlt es bestimmt wie Sau.

Und weil ich gerade so viel Stickstoff hatte, habe ich weiter überlegt. Was ist gerade typisch für unsere Zeit und was wird mir später vor Sehnsucht ins Herz boxen wie der stärkste Rummelboxer? Der Große, der wird irgendwann leider richtiger schreiben, deshalb habe ich ihn gebeten den Titel eines bei uns viel besungenen Liedes aufzuschreiben.

 

Dauert kapiermäßig vielleicht ein bisschen, aber macht ganz bestimmt für immer fröhlich.

Und damit die Kinder sich nicht ungerecht behandelt fühlen, habe ich auch noch eine hübsche Erinnerung aus dem Lied gestickt, das die Kleine gerade mit Vorliebe an Supermarktkassen oder anderen Orten mit hoher schlecht gelaunter Rentnerdichte singt.

Die Maßeinheit, in der die Bestürzung über diese öffentlich gesungene Liedzeile heißt übrigens Stockimarsch.

Und wenn die Kinder irgendwann wirklich aus dem Haus sind und ich all den Wahnsinn und all die Immerzusammigkeit schlimm vermisse und die Kinder nicht an ihr Telefon gehen, weil ich die einzige bin, die mit dem zukünftigen Äquivalent der unterdrückten Rufnummer anruft, dann habe ich zumindest diese Bilder hier.

 

  17 Replies to “Stickstoff für die Zukunft.”

  1. 3.3.2017 at 17:16

    Rike Drust, Du bist der Hammer!!!

  2. rike
    3.3.2017 at 17:30

    selber, selber, lachen alle Kälber.
    wir sehen uns am 26., ja?

  3. Die Ellen
    3.3.2017 at 17:55

    Ich muss sofort sticken lernen. Groß-groß-großartig!

  4. Nina
    3.3.2017 at 18:02

    Ich liebe Dich, Rike!! ❤ ganz in echt und nicht in Spiel!

  5. rike
    3.3.2017 at 18:20

    sag bitte Bescheid, wenn du es gelernt hast. ich hätte da noch ein paar Fragen (das ist das coole am kreuzstich, auch wenn man das nicht so super kann, sieht es sehr ordentlich aus)

  6. rike
    3.3.2017 at 18:22

    ich bin sehr errötet. <3

  7. pitz
    3.3.2017 at 18:31

    Ha!, hier war es: Alekto mufit.

  8. 3.3.2017 at 18:50

    Ding Dang Dong – Arschballon! Herrlich.

  9. Andrea
    3.3.2017 at 19:06

    So so so großartig. Kann ich das haben? Was kostet das? In Ernst!

  10. The
    3.3.2017 at 20:16

    Man ist das toll! Ob ich einer Freundin das momentane Lieblingslied ihres K1 sticken soll: Winter ade, Scheide tut weh!?
    Und wo bekomme ich Stickstoff her?

  11. Heike Schmitt
    3.3.2017 at 20:45

    Wie super bitte! Mach ich vielleicht nach. Aber nicht gestickt, das ist zu wahnsinnig, haha.

  12. 3.3.2017 at 22:33

    Großartig

  13. 3.3.2017 at 22:34

    Das!
    <3

  14. Alu
    4.3.2017 at 06:23

    Das ist toll mein Liebes. Du bist echt vielseitig begabt. Wenn ich an Sätze der Kinder denke, dann ist das für K2 „küss meinen nackten Hintern“ und bei K1 „ööörrööö“. ♡ hab dich lieb.

  15. Kathleen
    4.3.2017 at 09:09

    Ich kann nicht mehr,ha ha!
    Dieses bekloppte Lied scheint sehr beliebt bei Jungs zu sein, das höre ich auch schon seit drei Jahren in schön falschem englisch,muuv id!

  16. Heike
    22.3.2017 at 13:03

    Ich kann auch nicht mehr…. bis gerade eben fand ich Sticken doof, hab es in der Schule gehasst. Zum ersten Mal in meinem Leben habe ich einen Sinn darin erkannt. Weiter so, ich lese dich so gern! Heike

  17. rike
    22.3.2017 at 15:38

    <3 danke <3

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.